Selbstbestimmte Pflicht

Ein Mensch an der Algarve hatte mich bereits im letzten Jahr in seinen Bann gezogen. Mehr als mit ihm getanzt, gelacht, ihm bei seiner „Arbeit“ zugesehen und kurz unterhalten, habe ich bisher nicht. Er strahlt eine unglaubliche Lebenslust, Präsenz, Authentizität und Freiheit aus, wie ich sie bei noch keinem Menschen zuvor gesehen habe. Diese Art löst in mir einen Synapsenfasching aus, Knoten lösen sich und ich blicke klar auf bisher unklare Dinge. Wer länger an der Algarve mit Kindern verbringt, kommt an ihm eigentlich nicht vorbei. Leo Lobo und sein Projekt „Circus Vagabunt“.

Heute war es mal wieder soweit und während ich seinen Umgang mit Kindern, nein mit Menschen, beobachtete, spielte sich in meinem Kopf wiedereinmal „Chaos zum Durchblick“ ab. Das Thema Schule/Schulpflicht beschäftigt mich. Es vergeht nicht ein Tag, an dem nicht irgendwer nachfragt, wie wir das denn mit der Schule unseres Kindes machen. Diese Frage macht mich manchmal wütend,manchmal sogar hilflos, denn ich kann verbal nicht ausdrücken, warum Schule (wie in Deutschland praktiziert) für mich inakzeptabel ist. Warum ich das Bedürfnis habe, mein Kind schützen zu wollen. Warum ich Schule ablehne und warum dieser Zwang ein Kind 12 Jahre lang für 8 Stunden pro Tag in ein Gebäude zu stecken, weil es 6 Jahre alt ist, auch ein Grund unserer Reise ist. Ich finde, einfach die Worte nicht dafür, weil meine Gefühle sehr komplex bei diesem Thema sind. Aber nun nach 2 Stunden Leo kann ich in der Vergangenheit davon reden. Ich FAND bisher keine Worte. Jetzt ist mir klar, was in mir vorgeht und ich kann es sagen, warum ich die Schulpflicht dermaßen in Frage stelle, dass ich dafür Deutschland verlasse:

Ein Kind ist nicht das Eigentum der Eltern und auch nicht eines Staates. Ein Kind ist kein leeres Gefäß, dass Eltern oder staatliche Institutionen füllen müssen. Ein Kind ist selbstbestimmt. Ein Kind ist ein Mensch. Menschsein ist  altersunabhängig. Weder die Eltern noch der Staat haben das Recht zu bestimmen, was ein Mensch lernt, wann ein Mensch lernt und wie ein Mensch lernt. Dieses Recht, zu bestimmen, womit, wie und wann das Hirn gefüttert wird, liegt bei jedem Menschen selbst und ist äußerst individuell und ebenfalls altersunabhängig. Volljährigkeit/Minderjährigkeit/Erwachsen/Kind sind ausschließlich rechtliche und fiktiv festgesetzte Begriffe. Ein Mensch ist ein Mensch ab seiner Geburt und das Alter eines Menschen gibt niemanden das Recht über einen anderen Menschen zu bestimmen, ihn zu unterdrücken oder mit Zwang in bestimmte Bahnen zu lenken. Nicht die jungen Menschen müssen etwas lernen, sondern wir alten Menschen müssen, ja müssen, schnell begreifen, dass es falsch ist, in Altersgrenzen zu denken. Jeder Mensch hat das Recht selbst zu entscheiden, wen er als Lehrer und Mentor wählt, egal ob dieser Mensch 0 oder 80 ist.  Wir alten sind im Zugzwang und um eine Veränderung in der Welt zu erzielen, heißt es umdenken und sich von Gewohnheiten und Glaubenssätzen verabschieden. Da mussten wir alle durch? Ein bißchen Disziplin schadet niemanden? Was soll denn sonst aus dem „Kind“ werden?Nun ja, wohin unsere Bildung und Disziplin die Erde gebracht hat, ist nicht wirklich vorzeigefähig und spricht nicht für Intelligenz. Also soviel scheint aus dir und mir trotz Schule nicht geworden zu sein 😉,sonst wäre Mutter Erde nicht so abgerockt.

Es ist nicht besonders lange her, da hatten wir Frauen keinerlei Rechte. Männer bestimmten, was richtig für Frauen sei. Wie sich das wohl angefühlt haben mag, nichts selbst bestimmen zu dürfen?  Wir haben uns befreit. Damals war es das Geschlecht, dem die Selbstbestimmtheit genommen wurde. Aktuell wird Selbstbestimmtheit anhand des Alters eines Menschen aberkannt. Es wird Zeit, dass wir Mütter und Väter unsere Kinder befreien und ihnen Gehör für ihr Recht auf Selbstbestimmtheit über Körper,Geist und Seele verschaffen.

Versucht es einmal, keiner verlangt Perfektion. Wenn ihr das nächste Mal ein „Kind“ seht, versucht es mit anderen Augen zu sehen: als fertigen Menschen, als wissenden Menschen, als ganzen Menschen, als großen Menschen, als gleichwertigen Menschen. Hört diesen Menschen mal aufmerksam und nicht nur halbherzig zu. Sie haben viel zu sagen. Lasst euch von dem Größenunterschied (ich meine ausschließlich Körpergröße) nicht irritieren oder beeinflussen.

Tja, „unser Kind“ hat sich offenbar einen Mentor gesucht und uns heute klar zu verstehen gegeben, was es JETZT lernen möchte. Nun denn, die Algarve ist doch gar nicht so schrecklich. Wir bleiben dann noch ein bißchen und verschieben unsere Weiterreise.

Tag 65 und 66: Pizza und ein Zirkus

Pizzzzzzaaaaa….Mitglied eines Vereins in Portugal zu werden, um Pizza essen können, hört sich verrückt an? Ist es auch…Das Konzept das dahintersteckt, ist allerdings genial. Dieses Freitagsevent muss man erlebt haben, es lässt sich nicht beschreiben. Eine Gemeinschaft in Tojeiro lädt jeden Freitag zur Pizzaparty (Mitgliederversammlung 😊) ein. Eintritt (Mitgliedsbeitrag) beträgt 10 EUR und du kannst soviel Pizza und Lasagne essen, wie du schaffst. 2 Getränke sind ebenfalls inbegriffen und es gibt Livemusik. Mitglied wirst du direkt vor Ort am Eingang. Warum es keine Party, sondern eine Mitgliederversammlung ist? Das überlasse ich mal eurer Intelligenz. Wäre in Deutschland so nicht möglich und ist die mir bisher witzigste und schlaueste Art dem System den Mittelfinger zu zeigen. Das Gelände muss man gesehen und die Pizza probiert haben. Es ist mit Abstand die beste Pizza die ich in meinem Leben gegessen habe. Es gibt Pizza mit Fisch, Fleisch, verschiedene vegetarische und vegane und süße Pizza (mit Äpfeln Zimt und Zucker). Obwohl das Ganze nur bis 5 Uhr morgens geht, lief die Musik auch noch um 11 Uhr als wir fuhren. Wer Wert auf Schlaf legt, sollte das Gebiet weiträumig meiden.

Ich habe grundsätzlich Assoziationen, wenn ich Situationen erlebe, die erstmalig sind. Kurz nach Eintritt sah ich Szenen aus dem Film Waterworld (die Marktsituation) vor meinem geistigen Auge. Es ist definitiv eine andere Welt. Neben Bier und Cocktails gibt es auch andere berauschende Mittel, die hier in Portugal legal sind, zu kaufen. U.a. Lachgas, was bei mir tatsächlich Lachen verursachte, aber nur weil ich nicht glauben konnte, dass jemand freiwillig N2O inhalieren will. Sieht schon sehr albern aus am Luftballon zu lutschen.

Die Pizzanight ist einen Besuch wert und wir waren nicht zum letzten Mal dort. http://wp.fridayhappiness.org/

Ich habe nun schon das Gefühl in Portugal zu Hause zu sein, heute in Aljezur wurde das Gefühl nochmal vertieft. Auf dem Rückweg vom Christmas Market trafen wir auf die kleine Zirkusparade. Zuschauen reichte offensichtlich nicht. Leo (https://circusvagabunt.wordpress.com/) pickte ausgerechnet mich heraus und ich „musste“ mit ihm tanzen. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich bin um einige portugiesische Worte bereichert, denn ich sollte mich drehen und umdrehen und noch einige andere Dinge, die sicher irgendwo im Internet auftauchen, da so einige Filme gedreht wurden.

Portugal ist lustig, Portugal ist freundlich, Portugal ist warm, Portugal ist hell, Portugal ist ein Dorf, wir treffen ständig auf die gleichen Leute….Ich fühle mich hier richtig wohl.